vibrant-1617470_1280.jpg
Reaching Out an der Sonne

Channeln lernen

Wie ich in meinen Texten oft betone, ist Channeln eine Fähigkeit und unterscheidet sich grundsätzlich nicht von jeder anderen Fähigkeit. Ergo: Man kann sie lernen! Mit etwas Geduld und Spucke kann man selbst als absoluter Anfänger Erstaunliches erreichen.

Woher ich das weiß? Ganz einfach: Es ist ein geliebtes kleines Hobby von mir, Menschen regelrecht zu einer Meditation zu verführen und dann mit ihnen aktiv jemanden in ihrer inneren Welt zu suchen, der bereit ist, zu reden. Innerhalb von 40 Minuten habe ich erlebt, wie Leute, die noch nie bewusst meditiert haben, vom redenden Stein über Drachen und verstorbene Angehörige alles getroffen haben, was sie heilen, lehren und anleiten wollte.

Ich halte Channeln schlicht und ergreifend für die wichtigste Fähigkeit in meinem Leben, direkt nach Lesen und Schreiben. Und ich glaube, jeder von euch verdient Zugang zu diesem endlosen Brunnen im Inneren, aus dem Wissen, Vertrauen, Verbundenheit und Liebe geschöpft werden können.

Eine besondere Meditation

Spätestens, seit Yoga im Alltag der westlichen Welt angekommen ist, spukt auch der Begriff "Meditation" bei uns herum. Gut so! Es gibt online und offline also viele Quellen, aus denen man grundsätzlich lernen kann, in die Stille zu kommen und "nach innen zu schauen". Ich will dich aber nicht langweilen, deshalb habe ich im Bereich "BÜCHER" einige gute Tipps für Anfänger zusammengetragen. Außerdem sind Google und besonders YouTube unerschöpfliche Quellen, um die Grundlagen zu lernen.

 

Ich möchte deshalb gleich auf die Art von Meditation zu sprechen kommen, die mich von Anfang an restlos fasziniert hat - die sogenannte "Zauberwiese".  Bei dieser Art der geführten Meditation geht man unter Anleitung der Lehrer (oder deren Audioaufnahme) zu seinem ganz und gar sicheren Ort. Alleine schon die Erfahrung, sich selbst einen Ort zu erschaffen, an dem man vollkommen sicher ist, hat für viele eine beruhigende und selbstheilerische Wirkung. Wer mit Ängsten zu kämpfen hat oder das Gefühl hat, in einer Situation absolut festzustecken, der kann in höchstem Maße von der Zauberwiese profitieren. (An dieser Stelle mein rechtlich leider nötiger Disclaimer zum Thema Heilversprechen.)

Aber: So, wie sie ihr Schöpfer Dr. med. Thomas Meyer mit derzeitigem Sitz in Hannover angelegt hat, ist das grundlegende Ziel der Zauberwiese die eigene Heilung über Erkenntnisse von eigenen familiären Problemen, Verstrickungen etc. Das ist gut, keine Frage, geht für meinen Geschmack aber nicht weit genug. Ich habe nicht jedes Buch und PDF von Dr. Meyer gelesen (leider ist die Webseite nicht so recht nutzbar), aber mir wurde sofort klar, was für einen Schatz er in den Händen hält. Nicht nur für die Selbstheilung von Leuten, die sich als Patienten definieren, sondern auch für gesunde, einfach nur neugierige, wissensdurstige Menschen!

 

Also habe ich meine geballten Gedanken über das Schreiben und kreativ sein, meinen Hintergrund, meine Erfahrungen und meine abgewandelte praktische Übung in ein Video gepackt und auf YouTube hochgeladen. Die erste Hälfte klärt, wer ich bin und warum ich das Video aufgenommen habe, aber ab Minute 22 gehen dann die WICHTIGE Kurzerklärung und die geführte Meditation los. Ich lade dich also ein, dir das mal anzuhören! Sicher ist das Video nicht perfekt und ein Video kann keinen echten Kontakt mit anderen Menschen ersetzen (ja, du bist gemeint, 2020!), aber es ist ein Anfang. Und Anfänge sowie Aufbrüche zu Neuem brauchen wir gerade überaus dringend. Heilende, aufbauende Rituale im Alltag brauchen wir sogar noch viel dringender, das wird auch in den Channellings mit meinen sieben Aspekten ständig deutlich gemacht. Also los, geh das Wagnis ein und probiere es! Finde heraus, was möglich ist, wenn du Meditation und Channelling in dein Leben lässt. Es gibt keinerlei Grund, dies nicht zu tun, aber 1.000 Grunde, heute damit anzufangen!

Triff mich persönlich - im kostenlosen Mentoring-Club!

Die Pandemie hat einige hochinteressante Projekte angestoßen - nicht nur in meinem Leben! Der Mentoring-Club ist zweifellos eines davon. Dort kommen regelmäßig willige LehrerInnen (wie ich) mit Interessierten aus aller Welt zu Kurzvorträgen und -Schulungen per Videokonferenz und Co. zusammen, um ein Thema in der Tiefe zu bearbeiten. So persönlich, wie es im Rahmen eines digitalen Zusammenkommens eben möglich ist.

Das Wichtigste daran: The Mentoring Club ist und bleibt für die "Mentées", also die Schüler, völlig kostenfrei! Allerdings ist für das Mentoring nur ein Mal pro Woche ein Zeitslot vorgesehen von ca. 45-60 Minuten.