vibrant-1617470_1280.jpg
vibrant-1617470_1280.jpg
  • The Spirit Scribe

Die Grundpfeiler des Wissens


06.10.2020


K: Stell dir vor, du könntest eine Seele – also pure Lebenskraft – an einen toten Gegenstand binden und ihn damit tatsächlich für kurze Zeit zum Leben erwecken. Stell dir vor, du baust das erste und einzige Radio zum Himmelreich. Es gibt WISSEN, das viel zu mächtig ist und immer wieder aktiv von uns zerstört werden muss.


T: Ich habe das Gefühl, ich weiß schon jetzt zu viel. Das erleichtert mein Leben zwar in vielen Aspekten, aber es setzt mich auch einiger Häme aus. Ich glaube, diese Dinge sollte wirklich niemand können. Ich würde sie in jedem Fall nicht können wollen.

K: Und deshalb gibt es keine Magie auf der Erde. Auch keine wissenschaftsgetriebene. Ihr sucht Magie, um euch zu erleuchten, aber sie kann nur zu denen kommen, die als Gesellschaft Erleuchtung erlangt haben. Da es jenseits der Erleuchtung keinen Grund gibt, physisch auf der Erde zu bleiben, ist sie ab dem Zeitpunkt der Erleuchtung aber nicht mehr vonnöten. Ein magisches Wesen KANN daher nicht Teil eures Alltags sein. Das ist die schlussendliche, sehr wichtige Lehre aus jeder Heldengeschichte der Welt, sei es ein Drachentöter oder Spiderman. Hast du »Kräfte«, so treiben diese dich in den Hintergrund. Sie machen dich nicht zum Herrscher der freien Welt. Das hat zu Yeshuas [Jesus] Zeiten nicht funktioniert und es funktioniert heute nicht. Dennoch:

»With great power comes great responsibility.« [Aus großer Kraft folgt große Verantwortung.]

Dieser Satz ist einer der GRUNDPFEILER des WISSENS. Er ist aus einer wissenden Position heraus gesprochen worden und überdauert in der einen oder anderen Spielart die Äonen.

T: Wie viele Grundpfeiler des Wissens gibt es? Wie lauten sie?

K: Je nachdem, wie du zählst, gibt es fünf bis sieben Pfeiler. Sind diese dir bekannt und in ihrer Tiefe bewusst, herrschst du als Königin über deine eigene Existenz.

T: Das klingt ganz anders als »Diese Sätze verleihen dir die ultimative Macht!« Viel besser irgendwie.

K: Weil dies das Ziel sein sollte. Ultimative Macht nützt einer inkarnierten Person nicht! Aber der Herrscher im eigenen Leben zu sein? Das nützt dir jeden einzelnen Tag.

Wärst du deshalb nie wieder traurig? Gäbe es keine augenscheinlichen Rückschläge mehr? Würde dir nie jemand den Rücken kehren? Doch, selbstverständlich. Aber Traurigkeit würde nie in Depression führen. Rückschläge nicht in Wut und Verlassenwerden nicht in Trotz und Verzweiflung. DAS ist der große Unterschied.

Wer sich wünscht, ihm möge nichts »schlimmes« widerfahren, der wird scheitern (oder sterben, denn dies beendet alle polaren Vorgänge). Wer sich den Rang des Königs im eigenen Leben wünscht, beziehungsweise darauf hinarbeitet, der wird mit Sicherheit zumindest teilweise erfolgreich sein.


T: Verrätst du mir bald weitere Pfeiler?

K: Im Laufe unserer Zeit zusammen, ja. Damit du deine Matrize vervollständigen kannst.

T: Du meinst diese Tabelle, die ich angelegt habe, oder? Mit dem Chakra und dem korrespondierenden Element, Satz, Gebet?

K: Genau. Wenn alle Aspekte bei dir zu Gast waren, wirst du sie vollständig vorliegen haben. Und tief einsteigen können in die Kunst, Königin im eigenen Leben zu sein. Diese Kunst heißt Hexerei.


[Über die Zeit wurde immer klarer, dass mit den 7 Säulen des Wissens die hermetischen Gesetzte (oft auch "das Kybalion" genannt) gemeint sind. Darüber gibt es eigene gute Bücher etc, die ich Wissensdurstigen nur ans Herz legen kann!]

18 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen