vibrant-1617470_1280.jpg
vibrant-1617470_1280.jpg
  • The Spirit Scribe

Die unendliche Kraft der Worte


02.11.2020


[Ankunft in der Matrix, Anrufung der Aspekte.]

T: Oh je, das war wohl zu schnell. Mir ist übel und schummerig geworden, ich bin viel zu schnell durch unsere gemeinsame Übung hindurch gehetzt!

[Generelle Belustigung bei Harpyie und Co.]

T: Nun ja, auch das habe ich nun gelernt. [Hustet.] Sieh mal einer an, Husten ist also auch ein Effekt der Frequenzsteigerung. Sehr interessant!


W: [gesellt sich dazu] Spirituelle Arbeit ist kein Wettbewerb und kein Rennen. Und obwohl es keine Strafzettel für überhöhte Geschwindigkeit gibt, solltest du das trotzdem lassen. ;) Fahr ein paar Gänge runter!

T: Die anderen Farben sind nicht anwesend, oder? Aber du bist da, das reicht mir vollkommen.

[White kommt näher. Sie strahlt weißes Licht und Wärme ab und lächelt so wunderschön. Sie streckt die Hand aus und berührt mich – was für ein unbeschreiblicher Energieschwall! Es ist Aufregung und Liebe und Selbstvertrauen und Wissen und Können, alles in einem. Der ultimative Energieschub! Den habe ich heute ehrlich gesagt auch gebraucht. Aber: Je schneller diese heftige Schub ist, desto eher kippt das alles um in Übelkeit und Co. Die Dosis (und die Geschwindigkeit) macht wohl doch das Gift.]

T: Es gibt also ein zu viel – und vor allem ein zu schnell.

W: [nimmt ihre Hand wieder weg] Ich wollte unbedingt ausprobieren, ob das funktioniert.

T: Du müsstest doch wissen, dass das funktioniert. Hast du das denn noch nie mit einem anderen Menschen gemacht?

W: [guckt betreten auf ihre Hände] Du wärst überrascht. Nicht so oft, wie du vielleicht denkst.

T: Ihr habt nicht so oft mit Körpern zu tun, oder?

W: Nein, eher selten. Das ist alles so aufregend. Man muss ja so viel beachten! [Ich habe fast das Gefühl, sie möchte sagen: »Man darf euch ja nicht kaputt machen!«]


T: Was könnte passieren, wenn du einen Körper berührst? Worst case?

W: Der Best und der Worst Case fallen hier zusammen, denn wenn ich den Auftrag hätte, das zu tun, dann könnte ich (obwohl ich von meinem Standpunkt aus »nur« deine Seele berühren kann) deinen Köper vollständig auflösen. In seine Bestandteile zerlegen. Von dir würde nichts übrig bleiben. Dein Körper würde weder verbrennen zu Asche noch zerfallen zu Nebel oder Staub oder Stein – er würde zu NICHTS werden und sich vollständig auflösen. Aber: Diesen Befehl kann mir niemand von außen geben. Ich könnte diese Tat nur begehen, wenn der Wunsch von der Seele direkt kommt. Der Wunsch nach dieser Auflösung müsste VON DIR kommen. Für die Umstehenden ist es sehr schwierig, mit so etwas umzugehen (keine Leiche, kein Anzeichen, was geschehen ist). Deshalb machen wir das normalerweise nicht – selbst wenn darum gebeten wird. Es ist auch nicht nötig normalerweise und hat meist keinen Sinn, und sowohl für uns als auch für die Seele ist es schlussendlich egal, wie die Essenz aus dem Körper scheidet. Erinnere dich: Ein Grab, Trauerreden und Kerzen sind nicht für den Toten, denn der kann wenig damit anfangen. Diese Rituale sind für die Hinterbliebenen! Die haben davon viel. Deshalb ist alles Wissen um diese Vorgänge stark theoretisch, es findet fast nie Anwendung. Es mag Weisheit sein, aber es ist dennoch Theorie.

T: Was sonst kannst du mit einer Berührung auslösen?

W: Die Aspekte der Farben können die Zusammensetzung der Seelenfarben verändern. Wenn ein Suchender vor den Council tritt und darum bittet, dass einer seiner Seelenaspekte angepassst wird (mehr blau, weniger gelb, etc.), dann können die Wächter das tun. Sie können solche Anpassungen am Seelenkristall vornehmen und seine Zusammensetzung anpassen. Sie können damit der Seele erleichtern, sich um ein Thema zu kümmern, um das sie sich verstärkt kümmern möchte. Denn wir haben dir zwar gesagt, dass ein Seelenkristall durch die Inkarnationen hinweg üblicherweise gleich bleibt, aber auch dies unterliegt dem Willen eurer Seele – ganz besonders dem Willen der Menschenseele. Andere Seelen haben weniger Optionen, Menschenseelen haben viele Optionen. Du bist zu Hause auf dem Planeten des freien Willens und das sind u.a. die Vorteile.

Unsere Berührung kann überdies Erinnerungen auslösen, besonders an vergangene Leben (wenn das nötig ist). Ganz wichtig: Wir können GEBEN (Erinnerungen, Farbanteile, ...), niemals NEHMEN. Nicht von euch. Andere Wesen können wir in größerem Maße steuern – euch nicht. Es ist uns absolut VERBOTEN, zu nehmen. Und es ist uns auch un-möglich. Ich sagte eben, ich kann die Seele von deinem Körper NEHMEN, aber in diesem Fall habe ich nicht ernstlich etwas von dir genommen, sondern dir Freiheit geschenkt. Und noch einmal in aller Deutlichkeit: Du musst darum bitten. Danach verlangen. Und diese Fälle sind sehr selten. Es ist selten, dass die Seele es nicht selbst schafft, irgendwie aus ihrem Leben zu gehen. Gerade da sie so einen absoluten, freien Willen hat und sich fast immer einen Weg suchen kann. Egal, wie verschüttet dieses Talent manchmal scheint. Wir berühren hier die Themen Sterbehilfe und Lied. Einige sind fesst davon überzeugt, diese Macht nicht zu haben. Nicht entscheiden zu können und Medikamente zu benötigen. Aber dies ist immer Teil des persönlichen WEGES, der gewählten Erfahrung, sonsst wäre es nicht so.


T: Kannst du Krankheiten heilen, White?

W: Ja, natürlich. Dafür brauche ich dich nicht einmal berühren. Meist reicht ein magischer Satz, der ganz und gar auf dich zugeschnitten ist und die Heilung auslöst. Du darfst nie unterschätzen, wie machtvoll EIN Satz sein kann, wenn du den richtigen hast. Das ist die Lehre der Alchemie. Meister Kei Yu hat versucht, dir dies zu erklären. Dass Sätze ihre eigene Macht besitzen.

T: Gibt es irgendetwas, das dem Council schaden könnte? Beeinflussen die Menschen ihn irgendwie – so wie unsere Erd-Umwelt und Co.?

W: Nein. Es gibt absolut nichts, was Menschen tun könnten, was Einfluss auf die Zusammensetzung oder die Stärke des Councils haben könnte. Sätze sind mächtig, aber kein Satz ist so mächtig, dass er uns schädigen kann. Kein »Teufel« kann uns erreichen und kein fehlgeleiteter Aspekt kann uns stürzen.

[Sie zeigt mir lauter Dinge, die im Mittelalter der Sage nach vorgefallen sind. Menschen, die eine Harpyie oder andere Geistwesen unter ihre Kontrolle bringen und gegen die geistige Welt in einen Feldzug schicken. Ich weiß nicht mal, ob das so war oder ob das Horrorgeschichten sind!]

W: Nicht einmal wenn du ein Heer niederer Energie wirklich kontrollieren und gegen uns einsetzen könntest. Es ist völlig zwecklos.


T: Es scheint mir so, als hätten Menschen all dies wirklich schon versucht, denn es gibt SO VIELE Referenzen in der Kunst dafür. Wo »die hohen Himmel gestürzt werden« oder »die Erzengel angegriffen werden«.

W: Es ist dennoch unmöglich. Den so oft beschworenen Teufel gibt es nicht. Alle Teufelei kommt vom Menschen, und der ist nicht stark genug, uns wahrlich zu schaden.

Das einzige, was den Council beschäftigt, sind die TATEN der Menschen. Nicht die gegen uns, sondern die gegen alles in Reichweite – die Erde, die Sterne, die geistige Welt (im kleinen Rahmen), eure Mitmenschen. Das hat tatsächlich allen großen Einfluss auf den Council. Wir sind, bildlich gesprochen, Polizei, Gesetzgeber, Krankenwagen, Umweltschützer ... alles in einem.

T: Gerade spielte ein Song und es wurde gesagt »another crucifiction«. Da musste ich an Jesus denken und an das Thomas Evangelium.

W: Egal, wie es aussieht, wir versuchen, möglichst wenige auf der Erde einzugreifen. Denn wenn du in die duale Welt eintrittst und versuchst, die Menschen durch Beispiel anzuleiten – so wie Jesus – dann wird man auf der körperlichen Ebene mit dem Butterfly-Effekt vertraut gemacht, und der ist wirklich furchtbar! So frustrierend!! Was in der geistigen Welt wunderbar funktioniert – all das Lehren und Anleiten und der Wissenstransfer in Form einer Bibel oder eines Buddhas oder wie auch immer – klappt auf der körperlichen Ebene nicht exakt so, wie es gewollt war. Je länger diese Konzepte nämlich bestehen und je älter sie werden, desto schlimmer werden sie verfälscht und umgedeutet und für niedere Zwecke missbraucht. Man kann dem nur entgegenwirken, indem man den Religionen (das inkludiert übrigens Geld) die Kraft entzieht. Deshalb ist es eine GUTE Entwicklung, dass die christliche Kirche an Kraft und Einfluss verliert. Sie muss an Kraft verlieren, weil ds Konzept veraltet ist. Das heißt nicht, dass die Grundideen falsch waren, es heißt nur, dass sie zu oft verfälscht wurden.

T: Es sind 300 Lieder auf meiner Playlist und ich bekomme nun das zweite, wo es um »crucifiction« geht. Laut wird in dem Song gerufen »crucify! crucify! [Script for my requiem – Blind Guardian]

[...] Sorry, wieder vom Thema abgekommen.

W: [legt eine Hand auf meine Schulter] Nein, nein. Wir sind schon noch auf der gewollten Bahn, keine Angst. Es ging darum, was unsere Berührung auslöst. Weißt du, ich bin auch diejenige, die dich daran erinnert, was du sein wolltest. Warum du auf die Erde gekommen bist. Vor kurzem hast du einen Satz aufgeschnappt, der MEIN Satz ist:


GO SMALL.
GO SLOW.
BUT GO NOW.

T: Ich kann überhaupt nicht beschreiben, was diese sieben Worte in mir auslösen – jedes Mal wieder, wenn ich sie lese oder höre. Er ist nicht mal von mir oder gechannelt, er stand einfach irgendwo im Internet!

W: Wenn ein positiver Satz so etwas in dir auslösen kann, stell dir mal vor, du hättest 12 schlechte. Zwölf »teuflische« Sätze. Du könntest ein Heer damit vernichten.

T: Oha. Das klingt nach etwas, das meine Elfenkönigin sagen würde!

W: Nur wer die Energie dieser sieben Worte eben fühlen kann, kann begreifen, warum der Meister dir die ›Säulen des Wissens‹ nicht geben konnte. Obwohl diese Sätze nicht in sich grausam sind. Sie sind einfach. Die Menschen haben nur die Angewohnheit, sie ins Grausame zu verzerren – so wie sie Yeshuas Worte ins Grausame gezogen haben. Sie haben es geschafft, aus seiner Aussage »ich bin alles« zu machen »du bist nichts«. Obwohl das eine KEINESFALLS das andere bedingt.

Such is the power of words.

Such ist the power of words.

Such is the power of words.

T: Ich danke dir von Herzen.

8 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gott im Konzertsaal