vibrant-1617470_1280.jpg
vibrant-1617470_1280.jpg
  • tvahrens

Der Rat der Farben - Tag 1


28.10.2020


Ich wollte heute wie üblich mit Meister Kei Yu sprechen, doch es geschah einfach nicht. Also beschloss ich, meine Blumenwiese zu besuchen als Zwischenschritt. Ich wollte sie quasi ›aus dem Ärmel schütteln‹ gedanklich, aber es baute sich keine Wiese vor meinem inneren Auge auf – sondern ein Asteroid!


Da die weiße Matrix mit normalerweise gehorcht, war ich perplex, aber nicht besorgt. Sofort bemerkte ich rauchartige Schatten rundherum. Ich wusste, dass sie mit mir kommunizieren wollten, aber es ging nicht. Mehrfach musste ich die Wesen bitten, meinen Kanal zu erweitern. Endlich konnte ich zum ersten Wesen hingehen. Es nahm die Gestalt einer hübschen, weiß gekleideten Frau mit blondem Seitenzopf an. Sie sagte: »Ich stelle die Farbe Weiß dar und alles, was sie bedeutet.« Nach ›Schwarz‹ stellten sich mir dann noch die Vertreter von ›Gelb‹, ›Rot‹, ›Blau‹ , ›Lila‹, ›Braun‹ [nicht auf dem Regenbogenspektrum enthalten eigentlich?!!!] und ›Grün‹ vor.

Auf meine Frage, warum ich hier sei und warum sie sich als personifizierteFarben zeigten, bekam ich sehr viele Antworten in Versform aus Liedern meiner Playlist – dort spielte gerade »Imagine Dragons«. Die Liedzeilen passten unfassbar genau teilweise.

»Wir sind dein Council«, sagte White, die hübsche Frau mit dem Seitenzopf. »Wir sind deine ewige Begleitung.«

T: Und wer bin ich?

White: THE SPIRIT SCRIBE!

[Imagine Dragons: »This is my kingdom come...«]

W: Gib NIE auf. Hör NIE auf, uns zu suchen und zu finden, hörst du? Egal, was passiert!

[Imagine D.: »Whatever it takes ... i’ll do whatever it takes ... you take me to the top, I’m ready ...]

Belustigt schob sie zwischen der Musik ein: Wir könnten uns dir auch als Drachen zeigen, aber wir haben uns hierfür entschieden. Du solltest auf keinen Fall Angst haben.

Dann wurde es richtig wild. Alle Farben zusammen wirbelten um mich herum und sponnen ein neues Kleid aus regenbogenfarbenen Bahnen um mich.

[Musik: "Take, take me over! Take me over, I don’t wanna wake up – it’s just you and me! Only you and me."]

Als sie zurückwichen, fühlte ich allerdings etwas sehr Seltsames. Ich steckte in einer Art Eispanzer und konnte mich nicht rühren! Ich spürte, dass die anderen auf etwas warteten. Sie testeten mich offensichtlich.

»Es ist Willenssache, den Panzer zu sprengen«, erklärte mir White.

Brocken für Brocken, wieder mithilfe der Musik, schaffte ich es, das Eis zu sprengen. Ich wollte auf keinen Fall versagen! Schließlich stand ich da, angetan in ein unfassbares, langes Regenbogenkleid und weinte vor Freude.

[Musik: ... ready for the colours to crumble away.]

T: Was jetzt?

White: Jetzt haben wir es geschafft. [Sie war sichtlich froh. Die Verbindung war hergestellt!]

[Musik: I was hoping for an indication, I was seeking higher elevation ... The more I stray the less I fear ... I would always open up the door, always seeking higher floors ... RISE RISE RISE ... I’m bursting like the 4th of July, so colour me and blow me away...]

T: Also das mit der Musik könnt ihr wirklich gut.

W: Musik ist Energie und Energie gehorcht uns. Wir sind ihr Gesetz.

Irgendwann spürte ich, es war Zeit zu gehen. Ich hatte es nur gedacht, und sofort wurde der Council of Colours wieder zu Rauchfiguren. Wahnsinn, wie flüchtig das alles war. Ich verabschiedete und bedankte mich dennoch ausgiebig. In meinem neuen Kleid kam ich zurück herunter von dem Meteoriten und stellte mir das Haus von Meister Kei Yu vor...


T: Meister, schaut doch nur, was mir der Council of Colours gegeben hat!

K: [traurig] Das ist wunderschön.

T: Woher kommt diese Traurigkeit?

K: Unsere gemeinsame Zeit ist vorbei.

T: [geschockt]: Oh nein. Jetzt begreife ich es. Der Rat verkörpert die WEISHEIT. Aber ich will unsere Zeit zusammen nicht so abrupt enden lassen!

K: Du magst mich zwar bis hierhin nicht bewusst als Freund und Lehrer gehabt haben, aber von nun an wirst du dir meiner bewusst sein – für alle Zeit.

T: [schnieft] Meister, gewähre mir Wissen.

K: Ich gewähre dir das größte Wissen, das ich zu geben habe. Das Wissen, dass du NIEMALS alleine warst und auch NIEMALS alleine sein wirst.

T: [weinend] Ich danke Euch, Meister. Ich werde Euch und eure Lehren niemals mehr vergessen!


Hätte ich nicht so viele Monate Übung gehabt, ich hätte den Inhalt dieser Meditation für völlige Spinnerei abgetan. Beim Lesen ist es außerdem schwer, sich vorzustellen, welche Energie in dieser Session floss. Es gibt ein Level von Erlebnis, das man nicht anzweifeln kann, weil nichts im eigenen Leben jemals so REAL und doch so abgefahren war. Man kann eigentlich nur lernen, damit zu leben, dass die Welt von Magie, Traumdeutung und -symbolik in Wahrheit die "echte" Realität sind (wie uns z.B. die Abrigines immer wieder geduldig erklären!) und wir hier in einer bedauernswerten, heruntergerechneten und kühlen Simulation der eigentlichen Sache leben...

40 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen