vibrant-1617470_1280.jpg
vibrant-1617470_1280.jpg
  • The Spirit Scribe

Wenn wir die Engel verleugnen


21.11.2020


T: [Ich rufe die Aspekte an und muss plötzlich lachen.] Mir ist gerade ein Buchtitel eingefallen für meine Autobiografie. Ich höre ja selbst beim Channeln etc. nicht gerne dieses Gesäusel von den meisten spirituellen CDs oder Kirchenmusik. Mein Buch müsste also »The Full Metal Channel« heißen!



[White ist sofort da gewesen. Wir sind im weißen Raum und sie freut sich riesig. Sie tänzelt um mich herum und ist einfach irre gut drauf. Ihr gefällt mein Einfall. Sie freut sich auch, dass ich ein Teil meines Versprechens eingelöst habe und die Spirit Scribe URLs bestellt habe. Dass ich recherchiere, welches Blog ich gerne möchte. Ich bin auf dem Weg zur Veröffentlichung, und das freut sie wirklich sehr.]

T: Warum so aufgekratzt? Ist es nur wegen mir, oder gibt es noch andere Gründe?

W: Nein, ganz generell läuft es im Moment wirklich gut. Ich kann dir gegenüber nicht ins Detail gehen, aber es gibt einige sehr wichtige Shifts, die zusammengenommen wirklich etwas ausmachen. Viele Dinge sind jetzt auf die Schiene gekommen. Projekte wie deines sind an vielen Orten losgegangen. Nicht nur als Idee, sondern als Projekt und genauer darf ich das nicht sagen. Vielleicht würdest du es auch gar nicht verstehen. Also, dein Projekt reiht sich ein in eine lange, lange Liste. Das heißt aber nicht, dass es nicht genauso wichtig ist wie jedes andere. Jedes ist mindestens genau gleich wichtig.


T: Gibt es einen ganz spezifischen Tipp? Gibt es etwas, was du mir für das Blog sagen kannst oder möchtest? Oder ist es am Ende vielleicht ganz egal, was ich wähle? Ich versuche im Moment, mir das genaue Aussehen der Seite vorzustellen, komme aber nicht besonders weit. Dabei habe ich schon Webseiten gestaltet, mehrere!

W: Schau nach den Sortierseiten.

T: Ich weiß, was du meinst. Eine Sortierseite oder Kategorieseite ist ein Tool in meinem Webseiten-Baukasten, mit dem man den einzelnen Einträgen eine Kategorie zuweisen kann.

[Sie zeigt mir noch weitere Features, wie Links und Verweise sortiert werden könnten etc. Ich habe hier großzügig gekürzt, weil es nicht relevant ist für unser Gespräch.]

W: Das sind die Features, die du brauchst.

T: Danke dir!!

W: [legt den Kopf schief] Manche Dinge können ganz einfach sein, wenn man fragt.

T: Ich sage das öfter, aber ich halte die Kommunikation mit euch, also mit der Anderswelt, für die wichtigste Fähigkeit in meinem Leben. Ich habe das anderen Leuten gegenüber auch schon gesagt.

Man muss sich das wirklich auf der Zunge zergehen lassen. Direkt nach Lesen und Schreiben halte ich meine Fähigkeit, mit der Anderswelt zu kommunizieren, was ja jetzt manch anderer auch kann, für die wichtigste Fähigkeit meines Lebens. Da muss man erst einmal eine Stunde oder zwei drüber nachdenken. Und ich habe viele, viele Monate und Jahre jetzt schon darüber nachgedacht! Es ist nicht mein Diplom, es ist nicht meine Ausbildung, es ist nicht meine Schulbildung. Das ist alles total schön, dass ich das habe, ich würde all diese Dinge auch nicht unbedingt hergeben. Aber wenn ich sagen sollte, was mich im Leben spirituell oder auch bei ganz alltäglichen Fragen am meisten vorangebracht hat? Channeln ist dieses Tool, was mich weitergebracht hat.

W: Was kommt direkt danach? Bücher schreiben?


T: Ja, ich denke schon. Bücher halten einem den Spiegel vor. Wir betreiben somit Schattenarbeit an uns selbst. Das ist schon wahnsinnig interessant. Bücher schreiben ist außerdem extrem heilsam. Da fällt mir ein, endlich habe ich mal eine Frage mitgebracht! Also, wenn du erlaubst, und wenn es heute nichts wesentlich Wichtigeres gibt...?

W: [schüttelt den Kopf]

T: Wunderbar. Weißt du, ich habe eine Doku gesehen und da ging es um Exorzismus. Es war gar nicht die Überschrift der Doku, aber es ging irgendwie um das Thema. Es ging um einen Mann, der zum Exorzismus musste. So richtig von der katholischen Kirche, so wie man sich das immer vorstellt. Ich kann das nicht begreifen. Natürlich kenne ich das Konzept. Ich kenne auch die ganzen komischen Filme, aber ich kann das nicht einordnen in meine Weltanschauung. Ich finde einfach irgendwie den Zugang nicht. Es macht nicht klick. Ich dachte, es gäbe keine Dämonen?! Und den Teufel gibt auch nicht? Also, wie zur Hölle spielt das alles zusammen? Was läuft da?

W: Du weißt ja, dass wir extrem wandelbar sind. Also die nichtkörperliche Darstellung in deinen Gedanken, die ja nichts mit meiner wirklichen Form zu tun hat. Es erscheint dir so, wie es dein Wille ist. Das galt für all deine Aspekte, das gilt für die Harpyie und für alle anderen. Vom Niedrigsten bis zum Höchsten. Wir unterwerfen unsere Form deinem Willen. Dieser Satz ist absolut zentral. Du hast auch erfahren, dass wir Aspekte schaffen (auch relativ niedrige mit roter Farbe), und zu den Menschen schicken können. Die Harpyie ist einer der besten Beweise dafür und auch der Leprechaun, der euch besucht hat. Auch das ist ein Geistwesen. Es gibt so viel mehr davon, als ihr Westler anerkennt. Sie alle haben ihre Funktion. Und sie sind alle, Achtung, im Grunde wohl gesonnen. Aber, jetzt kommt der große, große Trick:


Stell dir vor, du siehst etwas nur in deinem äußersten Augenwinkel zum Beispiel einen Engel. Nehmen wir einfach den Engel, er bietet sich gerade wirklich an. Allerdings traust du deinen Augen nicht, im wahrsten Sinne des Wortes. Du glaubst nicht, dass es ein Engel sein kann. Es ist für dich unmöglich, zu glauben, dass dies ein Engel ist, und du wendest nun unbewusst deinen Willen an und sagst dir selbst: »Dieses Wesen kann nicht zu meinem Besten hier sein, dieses Wesen kann nur zu meinem Schaden hier sein, warum sollte das mit Engeln anders sein, als mit Menschen?«

Wenn du auf einen Menschen zugehst, und du bist fast davon überzeugt, dass dieser dich nicht mit Worten angreifen kann, weil es völlig unmöglich ist, deine Seele mit Worten anzugreifen, dann wird deine Erfahrung positiv sein. Und wenn du bei einem anderen Menschen davon ausgehst, dass diese Erfahrung negativ ausgehen wird; dass dir dieser Mensch etwas wegnehmen will, dass er böse ist, dann wird diese Erfahrung negativ sein. Es ist das Gleiche mit Energien. Es ist das Gleiche!

Wenn du überall Engel sehen möchtest, dann siehst du überall Engel und wenn du überall Teufel sehen möchtest, dann siehst du überall Teufel.

T: Das ist ja furchtbar! Nicht unbedingt für mich, ich hoffe, ich habe mich halbwegs unter Kontrolle, aber ... das ist ja schrecklich! Jemand der gefangen ist in der Annahme, dass die Welt schlecht ist und dass Engel nicht existieren, der verbaut sich selbst die Möglichkeit, einen zu sehen.

W: Ja, genauso ist es. Es müsste eine sehr große Anstrengung unternommen werden von der geistigen Welt, um dieses Bild geradezurücken. Das passiert, das ist überhaupt nicht die Frage. Das passiert. Wir bringen Menschen selbstverständlich bei, was wir wirklich sind. Wir zeigen uns oft losgelöst von der Annahme desjenigen, der uns ansieht, aber das ganze muss eine gewisse Dringlichkeit erreichen. Eine Stufe erreichen, wo von Flüchtigkeit nicht mehr gesprochen werden kann. Wenn du also irgendwo in deinem Geist einen verrottenden Gedanken hegst, die sind sehr gefährlich. Und dieser dahinrottende Gedanke, über den du dir überhaupt nicht Im Klaren bist, heißt: »Böse Kräfte wandeln unter uns und wollen mir an den Kragen«. Wie gesagt, das ist alles völlig unbewusst. Dann kann es passieren, dass dein Wille dein Himmelreich wird – oder genau genommen deine Hölle. Erfahrungen spielen hier auch eine große Rolle. Es ist natürlich in deinem Lebensplan festgeschrieben, wie deine Bahn ungefähr verlaufen wird. Den Plan hast du ja selbst geschrieben. Wenn du nun also die Erfahrung machen willst, wie es ist, sich von außen gesteuert zu fühlen, dann wirst du im Bunde mit der geistigen Welt dafür sorgen, dass diese Erfahrung stattfindet. Das heißt nicht, dass Dämonen unter euch wandeln. Es heißt aber schon, dass ein Mensch von einem Dämon in ganz großen Anführungszeichen „besetzt“ sein kann.

Doch könntest Du zum Beispiel deinen eigenen Dämonen auch zu jemand anderem schicken. Das Wissen um solche Vorgänge ist sehr mächtig. Wenn du einmal verstanden hast, dass des Menschen Wille sein Himmelreich ist, dann kannst du das erklären und mit Himmelreich meint man hier natürlich nicht, dass immer alles toll ist und dass alles gut läuft. Mit Himmelreich ist hier gemeint, dass du deinen Willen bekommst im Großen und Ganzen. Je fester du dich darauf fokussierst, desto eher wird es so. Je fester deine Seele etwas manifestieren möchte, weil es deinem gewählten Lebensweg entspricht, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit dafür. Dann muss es quasi passieren. Unterschätze niemals, wie sehr Menschen beeinflusst sind nach diesem ersten Moment, wo sie im Augenwinkel den Engel gesehen haben. Und wenn sie hinsehen, und der Engel wirklich da bleiben würde, und sie ihn Minuten lang ansehen, und dieser verrottende Gedanke dazu kommt, dann wird sich der Engel, der sich ja immer in der weißen Matrix befindet, er kann sie ja gar nicht verlassen, in deinem Gedankengebäude, in deiner weißen Matrix wandeln zu etwas Schrecklichem. Zu einem furchtbaren Wesen mit einer Fratze oder einer Klaue oder einem Teufel oder einem Dämon oder einem Geist oder einem Zombie oder was auch immer. Aber du hast es dazu gemacht.


T: Es gibt so eine Reihe von Bildern von einem ganz berühmten Künstler, ich muss recherchieren, wie der heißt, die sind unter Leuten, die sich mit Metal und mit Gothic und mit dem Tod und so beschäftigen, und eines davon ist ein Engel auf Knien, der furchtbar verzweifelt aussieht, und den Kopf in den Händen hat. Ich muss dieses Bild einmal suchen.

W: Diese Verzweiflung, die Engel erleben, ist nicht nur die, wie ihr in die Falle lauft, wie ihr in euer Verderben lauft. Es muss nicht nur das sein. Es ist dieser furchtbarer Umstand, dass ihr dem Engel in eurem Kopf eine neue Form geben könnt. Eine schlechte neue Form. Eine furchtbare neue Form. You are the ones that can change the faces of angels.

Deswegen spricht der Buddhismus so viel von Selbstkontrolle. Kontrolliere dich selbst, kontrolliere immer deine Gedanken. Sei dir immer bewusst, was du denkst, und von wem du gesteuert wirst und welcher Gedanke in deinem tiefsten Inneren verrottet. Denn diese Gedanken werden selbst deine Engel verscheuchen und zu Dämonen machen. Ihr seid die einzigen Wesen in dieser Ecke des Universums, die Angesicht zu Angesicht mit einem Engel stehen können und die Energie, die von ihm kommt so vollständig verweigern, dass nur eine dämonische Präsenz bei euch ankommt. Alles andere wird reflektiert oder gebogen. Das Licht des Engels wird regelrecht vor euch weg gebogen. Und das macht ihr selbst. Lillysander hat zu dir gesagt: verstehst du endlich, dass ihr Menschen immer nur so viel Liebe erfahrt, wie ihr euch selbst zugesteht? Genau so ist es.


Wenn du dir den Engel nicht zugestehst, wirst du sein Gesicht nicht sehen. Und wenn du deinem Kind sein ganzes Leben lang nur von Dämonen erzählst, und von den Teufeln, was soll es dann erwarten, was es besuchen kommt?

Das ist einer der schlimmsten verrottenden Gedanken in den Köpfen von Kindern. Dass das, was sie aus dem Augenwinkel sehen, ein Teufel ist. Es ist einer der schlimmsten Gedanken, den ihr euren Kindern mit auf den Weg geben könnt. So, wie nicht hinter jeder Mauer ein Einbrecher auf dich wartet oder jemand der dich niederschlagen oder ausrauben oder übervorteilen will oder dein Geld stehen will, so wartet auch nicht in der geistigen Welt der Teufel auf dich. Oder in einem Hobby oder in der Liebe zum anderen Geschlecht oder in der Liebe zu allem. Es gibt dieses großartige Shakespeare-Zitat: »Die Hölle ist leer und alle Teufel sind hier«. Es gibt einige Spielarten davon in verschiedenen Sprachen. Im Englischen gibt es auch häufig den Spruch »all demons are human«. Leider ist das schmerzlich richtig. Ich möchte damit übrigens nicht sagen, dass man die verrottenden Gedanken selber aus dem eigenen Geist entfernen kann. Man müsste ein echter Meister oder bereits erleuchtet sein, um das zu schaffen. Ich sage nicht, dass man mit seinen Problemen alleine klarkommen muss.

Aber ich sage, dass man Hilfe braucht. Die verrottenden Gedanken zu entfernen dauert seine Zeit – und es braucht Profis. Man hat euch in letzter Zeit zu oft gesagt, dass ihr das alleine könnt. Dass ihr alles schaffen könnt, was ihr wollt. Und wenn es um die geistige Welt geht, dann ist auch vieles davon richtig. Ihr könnt euch jederzeit hinsetzen und danach streben, mit uns zu kommunizieren. Gar kein Problem. Wir wollen euch lehren und auch zum Spaß mit euch sprechen. Für das ganz Wichtige und für das ganz Mondäne. Aber Dinge wie diese verrottenden Gedanken oder Sätze, die ihr in der Kindheit mitbekommen habt, die müsst ihr nicht allein aus eurem Kopf lösen. Wenn ihr bemerkt, dass da etwas ist, dann sucht euch Hilfe. Wenn ihr könnt, bei uns. Oder unter den Menschen. Um Hilfe bitten ist das erste Zeichen, dass man sich entwickeln möchte. Und das ist immer ein gutes Zeichen. Denn wer in eurer Welt stehenbleibt hat verloren.

Damit ist aber nur das Stehenbleiben im Geiste gemeint. Wer stehen bleibt und von der Arbeit inne hält, oder wer stehen bleibt und nachdenkt, der hat noch lange nicht verloren. Auch das ist so ein Spruch, den ihr oft falsch seht. Wer Stehenbleibt und sich geistig nicht weiter entwickelt, der hat wirklich vielleicht am Ende verloren. Das ist alles.


Also, bitte um Hilfe. Der Mann aus deiner Doku hat das gemacht. Er wusste sich irgendwann nicht mehr zu helfen. Und er hat genau die Behandlung bekommen, die er erwartet hat. Es gab ein paar Schlüsselsätze, an denen man das erkennen konnte. Er hat gesagt, er ist katholisch aufgezogen worden. Er war Amerikaner. Die Amerikaner werfen besonders gerne mit dem Satan um sich, um ihre Kinder zu erschrecken und unter der Knute zu halten. Und sein verrottender Satz war, dass das ihm wirklich passieren könnte. Und dann ist ihm das wirklich passiert. Es ist alles seiner Erwartung nach verlaufen, und jetzt ist er »geheilt«. Der Exorzismus hat funktioniert. Wer hatte da jetzt recht? Der Kunde ist König. Er hat jedoch keinesfalls mit seiner Geschichte bewiesen, dass es Dämonen gibt. Das ist das Wichtige daran.


T: Ich bin froh, dass wir darüber gesprochen haben. Dass ich das jetzt besser verstehe. Danke, dass du wieder einmal bestätigt hast, dass es den Teufel nicht gibt.

W: »I have sent you only angels.« Neale Donald Walsch.

T: Ja, ich kenne und liebe das Channel.

W: Bei Neale siehst du auch, dass des Menschen Wille sein Himmelreich ist. Er ist ein Channel per Definition. Das nennt ihr nun einmal so. Aber er mag das Wort nicht. Und er mag das Konzept auch nicht. Also nennt er sich nicht so. Und während sich viele Channels damit äußerst zufrieden geben, dass sie kaum selbst bewusst anwesend sind, während sie Nachrichten durchgeben, und es ganz toll finden, ist Neale der festen Überzeugung, dass das alles vollkommen im Wachbewusstsein geht. Und er hat Recht. Jeder, so wie er das möchte. Wir haben solche Channels und solche Channels. Warum nicht?


T: Lass uns bitte Schluss machen, White. Ich bin leider erkältet und ich kann nicht mehr. Und es war wunderbar. Ich danke dir so sehr für diese Erklärung. Ich hatte keine Ahnung, dass ich sie brauche oder haben will, denn ich beschäftige meinen Geist nicht oft mit Exorzismus. Aber vielen, vielen Dank für diese Ausführung.

[White ist gerade viel größer geworden und hat ihr weißes Kleid richtig zum leuchten gebracht. Und als sie so ganz groß war, hat sie meine Stirn gegen ihr Kleid gelehnt und mir sehr viel Energie übertragen. Und ich habe das Gefühl, dass das erheblich zu meiner Heilung beitragen wird.]

T: Vielen, vielen Dank dafür. Wir haben nur noch zehn Tage, wusstest du das?

W: (kichert) natürlich wusste ich das. Aber das ist okay. Wir werden alles Wichtige schaffen. Es ist genug Zeit.

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gott im Konzertsaal